Eintrachts Ü32-Altherren scheitern im Viertelfinale

Die Ü32-Alterherren der Eintracht Datteln musste sich vergangenen Samstag GW Erkenschwick im Viertelfinale des Krombacher-Kreispokals geschlagen geben.

Von Beginn an setzte die stark besetzte Truppe aus Erkenschwick die Eintracht unter Druck. Immer wieder kam es zu gefährlichen Szenen im Strafraum der DJK. Nach etwa 15 Minuten konnte sich Erkenschwick dann auch belohnen. Nach einer Ecke landete der Ball am langen Pfosten bei „Doc“ Wiegand, der sich die Möglichkeit nicht nehmen ließ und gegen die Laufrichtung des Keepers in die lange Ecke einschob. Nach dem Gegentreffer agierte die Eintracht etwas besser und kam so immer wieder zu Chancen. In der 32. Minuten konnte Björn Tröster dann für die Gäste aus Datteln ausgleichen. Für die restlichen Minuten spielte sich das Geschehen nur noch vor dem Kasten der Erkenschwicker ab, jedoch ohne Konsequenzen. Nach der Halbzeitpause erwischte es die Eintracht sofort recht hart. Björn Tröster musste nach nur 4 Minuten der 2. Halbzeit mit der Ampelkarte, wegen wiederholtem Foulspiel, vom Platz. Die Eintracht agierte nach dem Platzverweis konfus, was Grün-Weiß direkt bestrafte. Die Dattelner bekamen die Ball nicht aus der Gefahrenzone, sodass erneut Wiegand das Spielgerät im Tor unterbrachte. Anschließend stellen die Erkenschwicker taktisch um und ließen den Ball gut laufen. Die Eintracht bekam keinen Zugriff mehr auf das Spiel. So erzielte nach gut 60 Spielminuten Martin Setzke den 3. Treffer für Grün-Weiß. Kurz vor Schluss gewährte der Schiedsrichter Erkenschwick noch einen Elfmeter, nachdem Dennis Walter seinen Gegenspieler Martin Setzke von den Beinen holte. Den Strafstoß verwandelte Janz zum 4-1 Endstand. Damit ist die Pokalrunde für die Ü-32 Altherren der DJK Eintracht Datteln beendet.

Die Ü-50 verliert in der 2. Runde des Kreispokals

Auch die Ü-50 der DJK Eintracht Datteln musste im Kreispokal die Segel streichen. In der 2. Runde trafen die Dattelner auf die Truppe von SpVgg. Erkenschwick. Zunächst ging die Eintracht schon früh mit 2-0 in Führung. Allerdings hatten die Erkenschwicker eine spielstarke Mannschaft ins Rennen geschickt, die das Ergebnis schnell korrigierte, sodass es am Ende der Spielzeit mit 3-9 sehr deutlich ausfiel. Die Eintracht zog sich dennoch sehr achtbar aus der Affäre, sodass am Ende auch der Gegner sein Hut vor der Leistung der Kanalstädter zog.