Eintracht Datteln schlägt sich beim 12. Ü32-Altherren Supercup achtbar!

Beim 12. Altherren Supercup konnte die Ü32 Mannschaft der DJK Eintracht Datteln hocherhobenen Hauptes vom Platz gehen.

Im ersten Spiel der Vorrunde trafen die Dattelner auf das Team des HSC Hannover. Hier stand es am Ende, aus Sicht der Eintracht, nur 0-0. Das Spiel hätte die DJK eindeutig für sich entscheiden müssen. Durch einen verschossener Elfmeter und mehrere hochkarätige Chancen, die die Dattelner liegen liessen, fühlte sich das Unentschieden wie eine Niederlage an.

Getreu dem Motto jetzt erst recht trat die Eintracht dann gegen den FC Brandenburg 03 an. Auch wenn Brandenburg spielerisch die besseren Ansätze zeigte machte die DJK ein kämpferisch starkes Spiel, sodass es auch hier am Ende leistungsgerecht 0-0 ausging.

Im dritten Vorrundenspiel forderte der VfB Lübeck die Eintracht heraus. Einzig bei hohen Bällen konnte Lübeck ab und an gefährlich werden. Das Spiel macht über weite Strecken aber die DJK und belohnte die starke Mannschaftsleistung mit einem 0-1 Sieg.

Im Letzten Vorrundenspiel ging es dann um „Alles oder Nichts“. Gegen die TSG Hofherrenweiler musste die Eintracht siegen, um noch unter die letzten 16 Mannschaften des Turniers zu kommen. Zu nächst wurde die Truppe aus Datteln aber durch das 1-0 der TSG geschockt. Jedoch kam die Eintracht stark zurück und führt durch 2 Treffer zwischenzeitlich mit 2-1. Rund 8 Minuten vor dem Abpfiff glich die TSG dann aber noch durch einen Foulelfmeter zum 2-2 aus. Damit konnte die DJK nicht mehr in die Runde der letzte 16 Mannschaften vorstoßen.

Sowohl die TSG als auch Brandendurg musste sich im Viertelfinale geschlagen geben. Durch die beiden Spiele, die die DJK auf Augenhöhe gegen die TSG bzw. Brandenburg bestritten hat, kann man nur den Hut vor dieser starken Mannschaftsleitung ziehen. Somit blieb die DJK Eintracht Datteln ungeschlagen in diesem Wettbewerb.

Ein großer Dank gebührt aber auch den Fans, die die Mannschaft in allen Situationen vorbildlich und vor allem lautstark unterstützt haben!!! Sämtliche Vereine, die als Ausrichter der jeweiligen Spielstätten fungierten, waren positiv über den Einsatz und der Leidenschaft (egal ob am Spielfeldrand oder aber am Getränkestand) der Fans überrascht.