Mal gewinnt man, mal verliert man

So, oder so ähnlich erging es den beiden Altherren Teams der DJK Sportfreunde Datteln am vergangenen Wochenende.

Am Freitag stand das Kreispokalfinale des Ü40 der DJK SF Datteln bei TuS Henrichenburg an. Dass Finalspiele nie einfach sind wussten die Kicker aus Datteln. Der TuS erwies sich allerdings als besonders starker Gegner, sodass die DJK SF vor eine große Aufgabe gestellt wurde. So entwickelte sich mit jeder Minute mehr und mehr ein sehr spannendes Fußballspiel. Bei Teams neutralisierten sich zunächst, bis Stefan Zepanski in der 14. Minute zum 1-0 für die Gäste aus Datteln tarf. Kurz nach der Pause erwischte Andreas Charizanis die Hausherren eiskalt und erhöht in der 45. Minute auf 2-0. Danach wurden die Gastgeber stärker, während die Eintracht ein wenig die Konzentration verlor. So traf Sven Fischer für Henrichenburg in der 55. und 61. Minute gleich zweimal und glich damit zum zwischenzeitlichen 2-2 aus. Nun gestaltete sich die Partie wieder offen. Bei Teams spielten voll auf Sieg. Dabei hatte die DJK SF Datteln etwas mehr Glück und schoß in der 64. Minute zum 3-2 durch Zepanski ein. Selbiger besorgen nur eine Zeigerumdrehung später auch das 4-2 und machte damit den Deckel auf den Kreispokalsieg. Mit dem Finalsieg krönte die Ü40 eine hervorragende Pokalrund und darf somit nach Kaiserau reisen, um dort das Ticket für die Westdeutsche Meisterschaft zu lösen.

Am Samstag war dann die Ü32 der DJK Sportfreunde Datteln auf heimischen Platz gegen die Spvgg. Herten an der Reihe das Finalspiel im Kreispokal auszutragen. Auch hier war im Vorfeld klar, dass es kein leichtes sein wird den Pokalsieg zu holen. So traten die Dattelner in der ersten Halbzeit sehr engagiert auf und liefen die Hertener früh an. Immer wieder konnten kleinere Chancen herausgespielt werden, allerdings fehlt das Glück um den ersten Treffer zu markieren. Somit hätten die Kicker aus Datteln zur Halbzeit gut und gerne mit 1 bis 2 Toren führen können. Herten konnte bis dato nur eine Chance für sich verbuchen. In der zweiten Hälfte wurden die Hertener dann stärker, während sich die DJK SF immer wieder zu leichte Fehler erlaubte und den Gegner damit stark spielte. Hinzu kam, dass der Gastgeber kaum Ideen für den letzten Pass in die gefährlichen Zonen entwickelte und sich somit kaum nennenswerte Chancen erspielte. So kam es auch zu einem Konter, bei dem die Dattelner etwas schläfrig wirken, der in der 50. Miunte durch Andreas Wolf zum 1-0 für Herten abgeschlossen wurde. Nach einer kurzen Schockphase spielten die Dattelner dann auf den Ausgleich. Hier ergaben sich noch zwei gute Möglichkeiten, die allerdings vergeben wurden. Somit standen die DJK Sportfreunde am Ende ohne den Pokal da und konnten Herten nur noch gratulieren. Verdient hätte die Truppe aus Datteln den Sieg allemale, allerdings schreibt der Fußball auch oft andere Geschichten. Somit bleibt nur der Blick auf das nächste Jahr und die erneute Teilnahme am Kreispokal – mit einem hoffentlich anderen Ausgang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.